Eine Reise zu den Meistern der Zeit, einen Blick hinter die Kulissen dieses faszinierenden und geheimnisvollen Universums – das bietet die Route der Schweizer Uhrmacherei. Ob auf französischer oder Schweizer Seite: Seit vier Jahrhunderten hat sich eine ganze Region auf diese Kunst der Feinmechanik spezialisiert. Taschenuhren, Armbanduhren, Wanduhren, Spieluhren ... für jeden ist etwas dabei.

Diese Route bietet den Vorteil, dass sie den gesamten Schweizer Jura von Süden nach Norden abdeckt. Logischerweise beginnt der Weg der Schweizer Uhrmacherei in Genf, und zwar aus geografischen sowie aus historischen Gründen. Nach den Religionskriegen, die Europa erschütterten, wird die Stadt Calvins zu einem Zufluchtsort für französische Handwerker.

LUXEMBURG – GENF (ÜBER DIJON UND DÔLE – 510 KM) IN VIER ABSCHNITTEN.

1 Luxemburg-Toul (135 km)
Îlot des Teinturiers, F-19 Rue du Docteur Denis, Station des Typs 2 mit 22 kW

2 Toul-Aire de Langres (125 km)
A31 Est Noidant le Rocheux. Große Ladestation.

3 Aire de Langres A31 Aire du Jura A39 Est Arlay Ausfahrt 7.1 (150 km)
Große Ladestation.

4 Aire du Jura A39 Est Arlay-Genève (125 km)


Genf
Ihr VIA ELEKTRA © Hotel

in Genf ist das Mövenpick, 20 Route de Pré-Bois, CH-1215 Genf (kostenloses Aufladen bei Reservierung). Um das immense Erbe dieser Epoche begreifen zu können, ist ein Besuch des Patek-Philippe-Museums in Genf ein Muss. Es ist unbestreitbar der „Louvre“ der Feinmechanik. Dieses Museum bietet die schönste Sammlung feiner Uhrmacherkunst der Welt. Es wäre ein vergebliches und naives Unterfangen zu versuchen,  den immensen Schatz zu beschreiben, der sich dort befindet.
Meisterwerke, in ihrer Kunstfertigkeit und Raffinesse bis dahin unerreicht, sind in ihre Heimat zurückgekehrt. Vergleichbarist lediglich der Schatz des Grünen Gewölbes in Dresden, der dieselbe Art der Faszination in einem anderen Zusammenhang bietet. Diese Schätze sind das Ergebnis der hervorragenden Arbeit von Graveuren, Emaillierern, Guillocheuren, Steinbildhauern, Kettenmachern, Emboiteuren, Vergoldern und natürlich Uhrmachern. Dieses umfangreiche Fachwissen bescherte den im Bezirk Saint-Gervais, am rechten Rhône-Ufer, angesiedelten Betrieben bald großen Reichtum.

Luxus, Ruhe und Gelassenheit
Die Cabinotiers werden hier sesshaft und verhelfen der Stadt zu Reichtum, aber das Zusammenleben gestaltet sich als schwierig. Aus Platzmangel und wegen der komplizierten Arbeitsbedingungen wählen viele von ihnen die Ruhe und das Licht eines Juratals: des Vallée de Joux.
Hier lassen sie sich nieder und führen eine ländliche Welt in die Geheimnisse der Feinmechanik ein. Das System des sogenannten „établissage“ organisiert die Arbeitsteilung und ermöglicht es einigen Bauern im Vallée de Joux, die Winterpause gewinnbringend zu nutzen, indem sie Teile, Uhrwerke und schließlich ganze Uhren herstellen. So entstehen die berühmten „Uhrenfarmen“, die sich die Abgeschlossenheit des Tals im Winter zunutze machen. Die Arbeit ist zwischen der Werkstatt und der warmen Feuchte der Kuhställe aufgeteilt, wo der Mist zusammengekehrt wird, bevor man das getrocknete Heu aus den Scheunen herunterbringt.
Im Frühjahr kehren die Erzeugnisse der Feinmechanik nach Genf zurück und werden dort in immer prächtigere Gehäuse gesteckt.

Unterwegs
Unser Routenplaner führt uns in Richtung Gex über Ferney Voltaire. Folgen Sie der D 1005 in Richtung Les Rousses, dann der D 415 in Richtung Le Brassus, Le Sentier (63 km in den Bergen). Hier befinden
Sie sich auf der Höhe des Jurahochtals Lac de Joux.


Das Konzept der VIA ELEKTRA© Streckenführer bietet Ihnen thematische Routen, die für elektrische Straßenfahrzeuge (Grand Touring) mit einer realen Reichweite von mindestens 300 Kilometern konzipiert wurden. Wir haben Schnellladestationen für Sie ausgewählt, aber auch Hotels und Restaurants mit Ladestationen, die Sie im Vorfeld reservieren können.


Erste Etappe am Gipfel
Dicht gedrängt in der Mulde des Tals befindet sich Le Brassus, die erste Perle in der langen Kette der Jurastädte und -dörfer, die sich der Uhrmacherei verschrieben haben. Wir beginnen am Gipfel mit den Werkstätten von Audemars Piguet, die sich auf der linken Straßenseite befinden, wenn man in den Ort hineinfährt. Das kleine Museum in einem der alten Betriebsgebäude ist nur nach Vereinbarung für ausgewählte Gruppen geöffnet.
www.audemarspiguet.com
Zwischenstopp im Hôtel des Horlogers in Le Brassus, direkt neben den Audemars- Piguet-Werken.

Das Vermächtnis der Zeit
In dieser Landschaft der Ruhe, des Lichts und der Stille entstehen Familienbetriebe, die von Generation zu Generation die Grundlage für die renommiertesten Schweizer Uhrmacherhäuser bilden werden: Audemars Piguet, Jaeger-LeCoultre, die immer noch im Land ihrer Ursprünge angesiedelt sind. Einige historische Meilensteine Anfang der 1920er Jahre setzt sich die Armbanduhr endgültig gegenüber der Taschenuhr durch. 1926 wird in Granges im Vallée de Joux die erste Automatik-Armbanduhr hergestellt, 1952 kommen die ersten elektrischen Uhren auf den Markt. 1967 wird im Centre Électronique Horloger in Neuchâtel die erste Quarz-Armbanduhr der Welt entwickelt: die berühmte Beta 21. Es folgen Uhren mit LCD-, LED- und Swatch-Anzeigen, Quarzuhren ohne Batterie ...

Le Sentier
Das großartige Museum „Espace Horloger“ ist ein Muss auf der Route der Schweizer Uhrmacherei. Es befindet sich in einem vollständig modernisierten Bauernhaus und bietet interaktive Informationstische,
außergewöhnliche Sammlungen sowie eine traditionelle „Uhrenfarm“-Werkstatt.
www.myvalleedejoux.ch/fr/page.cfm/loisirsetculture/espacehorloger
www.espacehorloger.ch/
Centre d‘Initiation à l‘Horlogerie, Derrière la Côte 12, CH-1347 Le Sentier.
Tel.: +41 21 845 71 24

Die Route der Uhrmacherei führt durch Le Sentier und verläuft entlang des Lac de Joux. Am Nordufer des Flusses ...

Ein Zwischenstopp am See für Gourmets
Die Schweiz ist ein Land der Süßwasserfische. Mancherorts kann man sagen, dass der Fisch aus diesen Gebieten wahrscheinlich gesünder ist als der Fisch aus dem Meer. Wie wäre es mit einem Barschfilet aus dem Lac de Joux, einem Hecht, einer Forelle aus den Bächen des Jura oder einem Seesaibling?
Le Rocheray 23, CH-1347 Le Sentier.
Tel.: +41 21 8455 720

Die Route geht nun weiter über Vallorbe nach Yverdon-les-Bains (51 km).
Ihr VIA ELEKTRA© Hotel ist das Hôtel de la Source, Avenue des Bains 21, CH-1400 Yverdon-les-Bains.
Tel.: +41 24 524 14 44
info@hoteldelasource.ch
http://hoteldelasource.ch
oder das Hôtel des Mosaïques, 14 Chemin du Suchet, CH-1350 Orbe (kurz vor Yverdon-les-Bains). Tel.: +41 24 441 62 61
info@hoteldesmosaiques.ch

Ein gastronomischer Abstecher
Carlo Crisci in Cossonay gehört zu den Erben Fredy Girardets und steht für eine kreative, tief in der Tradition verwurzelte Küche.
Restaurant du Cerf, Rue du temple 10, CH-1304 Cossonay-Ville.
Tel.: +41 21 861 26 08

Nach Sainte-Croix
Von Yverdon-les-Bains nehmen Sie die Straße nach Le Locle und La Chaux-de-Fonds. Nach 20 km erreichen Sie die Welthauptstadt der Spieluhr. Auch hier wirkt die Magie der mechanischen Feinkunst, diesmal im akustischen Sinne. Der Zwischenstopp in Sainte-Croix beginnt mit dem CIMA-Museum (Centre International de la Mécanique d‘Art). Hier findet man die schönsten Stücke dieser mechanischen Fantasie, die der Genfer Uhrmacher Antoine Favre 1796 erfand. Das Prinzip ist bekannt: Ein mit Spitzen bestückter Zylinder rotiert auf einer Achse vor einem Stahlkamm. Jede Spitze hebt einen Zahn des Kammes an und versetzt ihn in Schwingung, wodurch ein kristalliner Klang entsteht. Die Spieluhren im Miniaturformat oder auch die imposanten Reuge-Spieldosen sind auf der ganzen Welt bekannt.
Rue de l‘Industrie 2, CH-1450 Sainte-Croix.
Tel.: +41 24 454 44 77
www.musees.ch
Die Route führt uns jetzt weiter ins Val de Travers in Richtung Le Locle. Über 45 km durchqueren Sie ein Tal nach dem anderen und erreichen schließlich ...

Le Locle
Diese kleine Stadt ist ein weiterer historischer Pfeiler der Schweizer Uhrmacherei und hat die Kulisse ihrer langen Geschichte bewahrt. Auf den Anhöhen, wenn Sie der Beschilderung vom Stadtzentrum aus folgen, erreichen Sie eines der schönsten Uhrenmuseen der Schweiz. Es befindet sich in einem
Gutshaus am Rand eines Waldes mit Blick auf das Tal. Uhrenmuseum von Le Locle (Château des Monts).
www.mhl-monts.ch.
Le Locle befindet sich direkt vor den Toren von La Chaux-de-Fonds.

La Chaux-de-Fonds
Die größte Etappe dieser Juraroute stellt sowohl ein städtebauliches als auch ein industrielles Phänomen dar. La Chaux-de-Fonds gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe und ist ein Prototyp für eine dem Klima und den Anforderungen der Uhrenindustrie angepasste Stadtgestaltung.
Nach einem Brand, der 1794 das Stadtzentrum zerstörte, wird die Stadt nach einem rationellen Plan wieder aufgebaut, der die Uhrmachertätigkeiten in der Stadt berücksichtigt. Die Heimatstadt von Louis
Chevrolet (ja genau, wie die amerikanische Automarke) wird zu einem riesigen terrassenförmigen Schachbrett, das mit seinen Reihen identischer Gebäude und seinen geraden Straßen an eine Kaserne
erinnert. In diesem städtebaulichen Kuriosum versteckt sich das großartige Internationale Uhrenmuseum (Musée International de l‘Horlogerie), das auch architektonisch ein Kuriosum darstellt. Hier haben wir es eher mit einer Sammlung von Uhrmacherkreationen und Kunstwerken zu tun, die von der Uhrmacherkunst inspiriert sind. Sein pädagogischer Ansatz macht den Museumsbesuch zu einem
interaktiven und dynamischen Vergnügen.

Musée International de l‘Horlogerie (MIH) in La Chaux-de-Fonds, Rue des Musées 29, CH-2301 La Chaux-de-Fonds.
Tel.: +41 32 967 68 61
mih.vch@ne.chwww.mih.ch

Ihr VIA ELEKTRA© Hotel
Das Grand Hôtel les Endroits, 96 Boulevard des Endroits, CH-2300 La Chauxde-Fonds.
Tel.: +41 32 9 250 250
contact@lesendroits.ch

Von La Chaux-de-Fonds nach Neuchâtel (27 km)
In Neuchâtel (Neuenburg) und der Region erwarten Sie folgende Attraktionen:
Das Museum für Kunst und Geschichte, Esplanade Léopold-Rober t, CH- 12000 Neuchâtel.
Tel.: +41 32 717 79 20
mahn@ne.chmahn.ch

Au Carillon d’Or (Uhrmacherwerkstatt), Grand‘Rue, CH-442012 Auvernier
www.aucarillondor.ch
Hauptkontakt: Explore Swiss Watchmaking– Espacité 1, CH-12300 La Chaux-de-Fonds.
Tel.: +41 32 889 68 82
info@explorewatch.swiss.
www.explorewatch.swiss/de/home/

Atelier d’émaillage Horloger (Uhren-Emaillierwerkstatt)
Rue de Corcelles CH-4B2034 Peseux
Hauptkontakt: Explore Swiss Watchmaking– Espacité (siehe oben)

Von Neuchâtel nach Biel/Bienne (32 km)
Montres CIMIER SA (Uhrenhersteller), Chemin du Long-Champ, CH-1162504 Biel/ Bienne.
Tel.: +41 41 720 29 29
watchacademy@cimier.com
Info@cimier.comcimier.com

Es geht weiter in Richtung Norden ...
La Fondation Horlogère (Uhren-Stiftung),
Rue des Malvoisins, CH-22 900 Porrentruy
(Pruntrut). Tel.: +41 32 466 72 10
Info@fondationhorlogere.ch
www.fondationhorlogere.ch

Porrentruy, Egerkingen, Basel-Mulhouse, Straßburg ... Berghaupten (200 km)
Comfort Hotel, 22 Oltnerstrasse, CH-4622 Egerkingen. Dieses Hotel verfügt über Ladestationen des Typs Combo CCS EU mit 175 kW.

Für Liebhaber gibt es die Deutsche Uhrenstraße, die sich durch die Landschaft des Schwarzwalds zieht. Diese thematische Route umfasst exklusiv auch Dörfer, in denen Kuckucksuhren hergestellt werden.

Die Rückfahrt nach Luxemburg
Abhängig von der Reichweite Ihres Fahrzeugs finden Sie hier einige Ladestationen. Auf dieser VIA ELEKTRA© ist eine Einkehr im Restaurant Marktscheune Berghaupten ein absolutes Muss:
1 Auf dem Grün, D-77791 Berghaupten.
Es ist eines der wenigen Restaurants, die über eine Ladestation für Elektroautos verfügen (Typ-2-Steckdosen und Combo CCS EU). Reservierung erforderlich!

Berghaupten – Saarlouis (184 km)
ChargeIT mobility DE, Provinzialstraße 240 in Saarlouis. Diese Station verfügt über Ladesäulen vom Typ 2 und Combo CCS EU mit 150 kW.

Berghaupten-Saarlouis (184 km)
ChargeIT mobility DE, Provinzialstraße 240 à Saarlouis. Diese Station verfügt über Ladesäulen vom Typ 2 und Combo CCS EU mit 150 kW.

Saarlouis-Luxemburg (85 km).


Nützliche Informationen
Dieser Bericht wurde in Zusammenarbeit mit Schweiz Tourismus erstellt.
Für Informationen und Reservierungen wenden Sie sich telefonisch an:
00800 100 200 30 oder per Fax an: 00800 100 200 31
Diese Rufnummer ist innerhalb der Schweiz kostenlos, sie ist auch ohne die Schweizer Vorwahl 0041 erreichbar, muss jedoch mit der Doppel-Null gewählt werden.
Genf Tourismus & Kongress: www.geneve-tourisme.ch
Vallée de Joux Tourismus: www.myvalleedejoux.ch
Jura Drei-Seen-Land – Neuchâtel Tourismus: www.neuchateltourisme.ch
www.MySwitzerland.com
www.MySwitzerland.com/newsletter
www.MySwitzerland.com/facebook
www.MySwitzerland.com/twitter
Chargemap: https://de.chargemap.com/map Auf dieser Seite können Sie aktuelle Informationen über alle Ladestationen abrufen.


Konzept und Text:
A. V.