Sollen es alte Schallplatten sein? Ein altes Tischchen, das neu lackiert sicher großartig in die Wohnung passen würde, oder geht es einfach um das Gefühl der Schatzsuche? Während die Märkte im Mittelalter für den Weiterverkauf fürstlicher Gewänder (mit dem ein oder anderen Floh darin) entstanden, reicht auf heutigen Flohmärkten das Angebot von Möbel und Kunst bis hin zu Kleidung und Elektrokleinteilen.
Hier stellen wir einige der schönsten Märkte in Europa vor:
 
Berlin – Mauerpark
Für viele Berliner und Touristen gehört der Besuch auf dem Flohmarkt im Mauerpark zum Wochenende dazu. Jeden Sonntag besuchen sie den großen und sehr belebten Markt im ehemaligen Grenzgebiet zwischen Wedding und Prenzlauer Berg auf der Suche nach Schätzen, Schnäppchen und Kuriositäten. Die meisten der Händler sind Privatpersonen, Studenten oder Künstler.
An den zahlreichen Ständen werden unter anderem Mode und Secondhand, Design und Schmuck, Taschen, Dekoration, Bastelmaterial, Musikinstrumente und Vinyl angeboten. Besucher können aber auch Handgemachtes und Selbstgebasteltes entdecken. Dazu locken viele Imbissstände mit Snacks, Getränken und Sitzplätzen.
Wo und Wann? jeden Sonntag zwischen 9 und 18 Uhr an der Bernauer Straße
 
Paris - Le Marché aux Puces in Saint-Ouen
Der „Marché aux Puces“ ist der älteste Flohmarkt Frankreichs und mit über 3.000 Ständen in 15 verschiedenen thematischen Bereichen auf einer Fläche von 12.000m² der aktuell größte seiner Art weltweit! Das Angebot des Marktes ist vielseitig und reicht von Antiquitäten und Raritäten aus dem 17., 18. und 19. Jahrhundert über Schmuck und Sammlerstücke bis hin zu sehr günstiger Secondhand- und Sportbekleidung. Und wer durch die verlockenden Küchen- oder Kaffeedüfte Hunger bekommen hat, stärkt sich in einem der 21 Restaurants und Cafés für den weiteren Bummel.
Wo und Wann? Von Samstag und Sonntag zwischen 10 und 17.30 Uhr und jeden Montag von 11 bis 17 Uhr am Platz Porte de Clignancourt
 
Amsterdam – Waterlooplein
Im früheren jüdischen Viertel auf dem Waterlooplein findet regelmäßig Amsterdams ältester Flohmarkt statt. Der nach der Schlacht um Waterloo benannte Platz, der erst durch zwei aufgeschüttete Grachten entstand, lockt Schnäppchenjäger als auch Musikbegeisterte an. Neben den obligatorischen Fahrradschlössern finden Sammler aber auch Kleidung, Spielzeug, Bücher als auch Selbstgemachtes, was insbesondere die Daheimgeblieben freuen dürfte.
Wo und Wann? Der Waterloo-Markt ist täglich geöffnet außer sonntags
 
 
Mercat dels Encants Vells in Barcelona
Der Encants Markt in Barcelona wird auch als Fira de Bellcaire bezeichnet und ist einer der ältesten Märkte in Europa. Seine Ursprünge gehen zurück auf das 14. Jahrhundert, somit zählt er zu den ältesten Märkten Europas. Seitdem bieten Händler sowie Privatpersonen ihre Ware an und sorgen für glänzende Augen bei Jägern und Sammlern. Ein besonderes Highlight ist das verglaste Dach, was einerseits bei Regen für trockene Häupter und Waren sorgt, andererseits aber dennoch das Gefühl eines offenen Marktes beibehält. Hier kann Antiquitäten, Secondhand-Kleidung, Spielzeug als auch Bücher und vieles mehr erworben werden.
Wo und Wann? Jeden Montag, Mittwoch, Freitag und Samstag
 
Portobello Market in London
Im Herzen des Londoner Stadtteils Notting Hills, kann man nicht nur nach Antiquitäten Ausschau halten, vor allem Vintage-Liebhaber und Hippster kommen hier voll auf ihre Kosten. Montag bis Donnerstag werden in erster Linie Lebensmittel, Blumen und Mode verkauft, freitags gesellen sich Kunstgegenstände und Antiquitäten dazu, und am Samstag, dem Haupttag, quillt der Markt zwischen den bunten Häusern dann über von Vintagekleidung, einzigartigen Sammlerstücken und edlen Antiquitäten. Es gibt auch einige außergewöhnliche und manchmal sogar bizarre Straßenkünstler zu entdecken.
Wo und Wann? Täglich bis auf Sonntag auf der Portobello Road
 
Rom - Porta Portese
Der Flohmarkt an der Porta Portese ist einer der größten Flohmärkte Roms. Nach dem Zweiten Weltkrieg „als Schwarzmarkt der Römer“ entstanden, gibt es hier alles was nicht niet- und nagelfest ist. Es heißt sogar, wem etwas gestohlen worden wurde, der hat gute Chancen, es auf der Porta Portese wiederzufinden. Auf dem Markt findet man vor allem Vintage-Artikel wie Second-Hand-Kleidung und Antiquitäten, die sich aber dennoch durch ihre gute italienische Qualität und ihre Seltenheit auszeichnen. Vielleicht stoßen Sie auch auf altes chinesisches Porzellan oder Schmuck aus dem Nahen Osten – viele Waren sind importiert, doch alle sind zu Schnäppchenpreisen erhältlich. In einem Teil des Marktes werden nur neue italienische Artikel aus der Region verkauft, beispielsweise Jacken und Handtaschen.
Geöffnet: Dienstag von 05:00 bis 17:00 Uhr, Donnerstag von 05:00 bis 15:00 Uhr, Freitag und Samstag von 05:00 bis 17:00 Uhr an der Piazza di Porta Portese
 
Naschmarkt in Wien
Unter der Woche findet man auf den Naschmarkt vor allem Obst, Gemüse, Fleisch, Fisch und internationalen Spezialitäten. Am Samstag schon um 6 Uhr in der Früh bis zum späten Nachmittag wird aus dem Mark ein wahrer Flohmarkt, der zum Wühlen und Stöbern einlädt! Sie finden Sie Antiquitäten, Kunstwerk, Hausrat, gebrauchte Bücher und Schallplatten. Wer zwischendurch eine Auszeit für Kaffee und Kuchen oder ein anderes Erfrischungsgetränk sucht, der wird rund um den Markt viele Restaurants und Cafés finden.
Wo und Wann? Jeden Samstag von 6.30 – 14 Uhr beim Naschmarkt